Liste Der Veröffentlichungen

2016

 Sociology in Austria, Basingstoke: Palgrave Macmillan (Sociology Transformed) (98 pp.)
 An American in Frankfurt: Everett C. Hughes’ Unpublished Book on Germans after the End of the Nazi Regime, in: Everett C. Hughes, ed. by Rick Helmes-Hayes & Marco Santoro, Anthem Press
 Sociology in Continental Europe after WWII, in The Cambridge Handbook of Sociology, ed. by Kathleen Korgen, Cambridge: Cambridge University Press (together with Matthias Duller), preprint.
 Oskar Morgenstern und das Wien nach 1945, in: Waldemar Zacharasiewicz, ed., preprint.
 Soziologie in Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus, in: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Band 1, hg. S. Moebius und A. Ploder, Wiesbaden: VS Springer, preprint.
 Soziologie in Österreich nach 1945, in: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Band 1, hg. S. Moebius und A. Ploder, Wiesbaden: VS Springer, preprint.
 Potential und Fallstricke von Archiven für die Soziologiegeschichte, in: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Band 1, hg. S. Moebius und A. Ploder, Wiesbaden: VS Springer, preprint.
 Österreichische Gesellschaft für Soziologie (ÖGS), in: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Band 1, hg. S. Moebius und A. Ploder, Wiesbaden: VS Springer, preprint.
 Institut für Höhere Studien (IHS), Wien, in: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie, Band 1, hg. S. Moebius und A. Ploder, Wiesbaden: VS Springer, preprint.
 Scholars as public intellectuals? (with Matthias Duller, Philipp Korom, Rafael Schögler)
 Michael Pollaks soziologischer Blick, in: Michael Pollak, Grenzen des Sagbaren, Neuauflage Wien: Lit
 Diverse Histories of the Social Sciences, in: Michiru Nagatsu (ed.) Philosophy of the Social Sciences in Debate, London: Bloomsbury
 Institutionalisierung und De-Institutionalisierung der Soziologie in Österreich, in: Gerda Bohmann u.a., Hrsg., Strukturwandel der Soziologie. Festschrift für J. A. Schülein, Nomos Verlag
 European Policy Brief „Policy implications of INTERCO: More information for scholars and more data for researchers needed”
 A. Kranebitter, Zahlen als Zeugen, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 68 (1): 185-188.
 Exit vom Plebiszit, in: DER STANDARD, 2./3.7., S. 43.
 Professoren erheben ihre Stimme, in: DER STANDARD, 19.5., S. 35.
 Präfaschistisches Kasperltheater, in: DER STANDARD, 23./24. 4., S. 38.
 Das Wir kann keinen Kompromiss schließen, in: DER STANDARD, 2./3.1., S.35.

2015

aEtablierung in der Fremde. Vertriebene Wissenschaftler in den USA nach 1933, Frankfurt: Campus (475 S.)
bAttitude, in: The International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd Edition, ed. James D. Wright, London: Elsevier, http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.03146-9.
cLazarsfeld, Paul Felix (1901-1976), in: The International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd Edition, ed. James D. Wright, London: Elsevier, http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.61075-9.
dMethodology of the history of the social and behavioral sciences, in: The International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd Edition, ed. James D. Wright, London: Elsevier (with Christian Dayé), http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.03224-4.
eMerton, Robert K. (1910-2002), in: The International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd Edition, ed. James D. Wright, London: Elsevier, http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.61245-X.
fRiesman, David (1909-2002), in: The International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences, 2nd Edition, ed. James D. Wright, London: Elsevier, http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.61267-9.
gSkizze einer Methodologie der Geschichte der Soziologie, in: Christian Dayé und Stephan Moebius, Hrsg. Soziologiegeschichte. Wege und Ziele, Berlin: Suhrkamp, 34-112.
hSociology in Austria: From gifted amateurs to institutional banality, in: Irish Journal of Sociology 23(1): 1-15.
iAkademische Wanderlust im Wandel, in: Reichweiten und Außensichten, hrsg. v. Margarethe Gradner und Thomas König, Wien: V&R unipress Vienna University Press (=650 Jahre Universität Wien –Aufbruch ins neue Jahrhundert, Band 3), 127-151.
jEin Amerikaner in Frankfurt. Everett C. Hughes’ nicht veröffentlichtes Buch über die Deutschen nach dem Ende des Nazi-Regimes, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 40(2): 167-188.
kCritical-retrospective essay on the study of the history of sociology and neighboring fields, in: Contemporary Sociology 44 (3): 305-314, doi: 10.1177/0094306115579190.
lD. N. Levine, Social Theory as a Vocation, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67 (4): 795-6.
mChr. H. Stifter, Zwischen geistiger Erneuerung und Restauration, in: Zeitgeschichte 42. Jg., H. 3, 198-200. PDF inklusive einer Replik des Autors.
nOffene Universität in Vergangenheit und Gegenwart, Vortrag im Rahmen der Ausstellung Die Universität. Ein Kampfplatz, Jüdisches Museum Wien, Katalog, hrsg. v. Werner Hanak-Lettner, Wien: Picus, 214-224.
oSelbsterkenntnis für die Sozialwissenschaft, in: DER STANDARD, 28./29.3., S. 39.
pZygmunt Bauman und das „liquide“ Vergessen, in: DER STANDARD, 15. 4., S. 31.
qGestalten, Verteilen und Ratschlagen, in: DER STANDARD, 20./21. 6., S. 39.
rWas Parteien von der Feuerwehr lernen könnten, in: DER STANDARD, 10./11.10., S. 38.
sZwischen Arbeit und Faulenzen gedeiht die Freiwilligkeit, in: Kleine Zeitung, 5. 12., S. 2-3.

2014

aKnowledge for Whom? Public Sociology in the Making, London: Ashgate (=Public Intellectuals and the Sociology of Knowledge), ed. with Andreas Hess (329pp)
bEuropean Sociology: Its size, shape, and “excellence”, in: Sokratis Koniordos & Alexandros-Andreas Kyrtsis (eds) The Handbook of European Sociology, London: Routledge, 40-66 (gem. m. Barbara Hönig).
cKann das Modell der Frame-Selektion etwas zur „Rettung von Juden im Zweiten Weltkrieg“ beitragen? Eine Kritik an Clemens Kronebergs gleichnamigen Beitrag in der KZfSS 64(1): 37-65, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66 (4): 629-642, (gem. m. Albert Müller).
dIntroduction: Public Sociology in the Making, in: Knowledge for Whom? Public Sociology in the Making, London: Ashgate, 1-15 (gem. mit Andreas Hess).
Reprinted as Knowledge for whom? A critical note on the uses and abuses of ‘Public Sociology’, in: Irish Journal of Sociology 22.1: 143-54.
eSymbolische Soziologie: Vom Nutzen und Nachteil begrifflicher Neuschöpfungen, in: Gerlinde Malli und Susanne Sackl-Sharif, Hrsg. Wider die Gleichheitsrhetorik. Soziologische Analysen – theoretische Interventionen. Texte für Angelika Wetterer, Münster: Westfälisches Dampfboot, 235-247.
fInledning till Marienthalstudien, in: Marie Jahoda, Paul F. Lazarsfeld, Hans Zeisel, De arbetslösa i Marienthal, Lund: Arkiv förlag, p. 7-31 (schwedische Übersetzung von 2002a).
 Herr Ockham kann SprachpolizistInnen helfen, in: DER STANDARD, 26.3., 31.

2013

aThe Impact Factor Fetishism, in: European Journal of Sociology / Archives Européennes de Sociologie 54 (2): 327-356.
bDer Impact Faktor-Fetischismus, in: Leviathan 41 (4): 611-646.
cTertiärer Analphabetismus, in: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 42(2): 185-208, preprint
dLewis A. Coser – A stranger within more than one gate, in: Sociologický časopis/ Czech Sociological Review 49 (6):
ePaul F. Lazarsfeld im Dienste von Philip Morris, in: Alter und Gesellschaft im Umbruch. Festschrift für Anton Amann, hrsg. v. Franz Kolland und Karl H. Müller, Wien: edition echoraum, 185-197. Fahnenkorrekturexemplar
fSammelbesprechung von Calhoun (Hrsg.): Robert K. Merton: Sociology of Science and Sociology as Science; Elkana, Szigeti und Lissauer (Hrsg.): Concepts and the Social Order: Robert K. Merton and the Future of Sociology; Mackert und Steinbicker: Zur Aktualität von Robert K. Merton; Mica, Peisert und Winczorek (Hrsg.): Sociology and the Unintended: Robert Merton Revisited in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65 (4): 717-720.
gTh. König, Die Frühgeschichte des Fulbright Program in Österreich, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 42 (1): 112-114.
hGraz, Stadt der Wohlfühlpolitik, in: DER STANDARD, 25.1., 31.
iWahlen und Wohlbefinden 2013, in: DER STANDARD, 30.9., 35.
jQuasseln gegen den Wohlstand aus Mittelmaß, in: DER STANDARD, 16./17. 11., 35.

2012

aMax Webers Protestantismus-These. Kritik und Antikritik, Schwerpunktheft der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 23, H. 3 (206 S.), Fahnenkorrekturexemplar.
bSiegfried Kracauer, Studien zu Massenmedien und Propaganda, hrsg. gem. m. Bernd Stiegler unter Mitarbeit von Joachim Heck und Maren Neumann (=Siegfried Kracauer Werke Band 2.2), Berlin: Suhrkamp (896 S.)
cWer wurde als homosexuell verfolgt? Zum Einfluss sozialstruktureller Merkmale auf die strafrechtliche Verfolgung Homosexueller in Österreich während des Nationalsozialismus und der Zweiten Republik, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64 (4): 755-782 (gem. m. Philipp Korom).
dVertriebene und Heimattreue. Vergleich zweier Generationseinheiten im Schatten der NS-Herrschaft, in: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010. Herausgegeben in deren Auftrag von Hans-Georg Soeffner. Wiesbaden: VS Verlag, preprint
eWo bleibt eine soziologische Geschichte der Soziologie?, in: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010. Herausgegeben in deren Auftrag von Hans-Georg Soeffner. Wiesbaden: VS Verlag, preprint
fBildungsbürger als Flüchtlinge. Kontexte der Etablierung in den USA, in: Georg Gerber, Robert Leucht & Karl Wagner, Hrsg., Transatlantische Verwerfungen – Transatlantische Verdichtungen. Kulturtransfer in Literatur und Wissenschaft 1945-1989, Göttingen: Wallstein, 23-44.
gSteirische Hochschulen und Nationalsozialismus, in: Heimo Halbrainer, Gerald Lamprecht und Ursula Mindler, Hg., NS-Herrschaft in der Steiermark. Positionen und Diskurse, Wien: Böhlau, 419-426.
hL’esilio degli scienziati sociali austriaci, in: Renato Camurri, ed., Max Ascoli. Antifascista, intellettuale, giornalista, Milano: Franco Angeli, 139-157.
iA Collective Biography (Prosopography) of German-Speaking Sociologists, in: Les uns et les autres… Biographies et prosopographies en histoire des sciences, ed. Laurent Rollet & Philippe Nabonnand, Nancy: Presses Universitaires de Nancy, 337-366.
jEditorial, in: Max Webers Protestantismus-These. Kritik und Antikritik, Schwerpunktheft der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 23, H. 3, 5-15, Fahnenkorrekturexemplar.
kAuthor’s reply to two very kind reviews, in: Sociologica 3/2012, 1-7. Doi: 10.2383/72708
lIn Memoriam Eva Zeisel (1906-2011), in: Austrian Studies Newsmagazine 24 (1), 31.
mKeine Entschuldigung, in: Kleine Zeitung, 7.2., 34.
nUni-Ranking: Und wo geht’s hier nach Minnesota?, in: DER STANDARD, 21.3., 38.
oVerhaltensauffällige Schule, in: Kleine Zeitung, 29.3., 50.
pWittgenstein: Wie kommt der Preis zum Träger?, in: DER STANDARD, 14.6., 38.
qUniversitäre Habenichtse, stimmlos, in: DER STANDARD, 20. 11., 29.

2011

aA Transatlantic History of the Social Sciences: Robber Barons, the Third Reich and the Invention of Empirical Social Research, translated by Hella Beister, London: Bloomsbury Academic 406 pp.)
bPaul F. Lazarsfeld, An Empirical Theory of Social Action, ed. with Nico Stehr, translated by Hella Beister, Oxford: Bardwell Press.
cAustrian Refugee Social Scientists, in: In Defence of Learning: The Plight, Persecution, and Placement of . Academic Refugees 1933-1980s, eds. Shula Marks, Paul Weindling & Laura Wintour, Proceedings of the British Academy 169, 193-210.
dSociology and Communism: Coming to Terms with a Discipline’s Past, in: Comparative Sociology 10(5): 670-690 (with Andreas Hess).
eComparative Sociology Special Issue Sociology and Communism, ed. with Andreas Hess 10 (5).
fIntroduction, in: Paul F. Lazarsfeld, An Empirical Theory of Social Action, Oxford: Bardwell Press (with Nico Stehr), 1-46.
gErfahrungen mit der Studieneingangsphase im BA Soziologie an der Universität Graz, in: Soziologie. Mitteilungsblatt der DGS H.3, 291-301.
hEin paar Fragen, die Aribert Heims Aktentasche aufwirft, in: Politische Gewalt und Machtausübung im 20. Jahrhundert. Zeitgeschichte, Zeitgeschehen und Kontroversen. FS für Gerhard Botz, hrsg. v. H. Berger u.a., Wien: Böhlau, 419-426.
iNekrolog Daniel Bell, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 63 (2): 343-346.
jEs gibt keine Erfolgsrezepte, in: ausblicke. Magazin für ländliche Entwicklung, H. 2, 6-9.
kDer Zugang zum Recht und die Dummheit der Macht. Randbemerkungen zur Strauss-Kahn-Affäre, in: DER STANDARD, 20.5., 34.
lWie ich zum Opfer der Griechenland-Krise wurde, in: DER STANDARD, 9./10. 7., 35.
mRendezvous mit Irene, in: DER STANDARD, 30.8., 27.
nVolksbefragung als letzter Ausweg, in: Kleine Zeitung, 21.9., 40.
oAuf der Suche nach einer Wählerstimme, in: DER STANDARD, 8.11., 31.
pAAA für Staatsbürger?, in: Kleine Zeitung, 23. 12., 44.

2010

aVertriebene Wissenschaft, Schwerpunktheft der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 21 (3). Hrsg. (225 S.)
bDie Entwicklung der Soziologie in Österreich, in: Peter Biegelbauer, Hg., Steuerung von Wissenschaft? Die Governance des österreichischen Innovationssystems, Innsbruck: Studienverlag, 259-296.
cAustrian Academic Publishing in Sociology: A Critical Review, in: International Sociology Review of Books 25(5): 625-638.
d60 Jahre Empirische Sozialforschung in vergleichender Perspektive, in: Christof Wolf & Frank Faulbaum, Hrsg. Gesellschaftliche Entwicklungen im Spiegel der Empirischen Sozialforschung: Deutschland 1949-2009, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 175-199.
eWie statistische und andere Zahlen unser Vertrauen gewinnen und enttäuschen, in: Brigitte Aulenbacher & Meinrad Ziegler, Hg., In Wahrheit … Herstellung, Nutzen und Gebrauch von „Wahrheit“ in Wissenschaft und Alltag, Innsbruck: Studienverlag (= transblick), 131-146.
fA Collective Biography (Prosopography) of German-Speaking Sociologists, in: Transatlantic Voyages and Sociology: The Migration and Development of Ideas, ed. Cherry Schrecker, Farnham: Ashgate, 209-224.
gStichprobe, in: Anne Kwaschik & Mario Wimmer, Hrsg., Von der Arbeit des Historikers. Ein Wörterbuch zu Theorie und Praxis der Geschichtswissenschaft, Bielefeld: Transcript, 187-192.
hDiversity or Fragmentation in Europe’s Sociology: Lessons to be Learned?, in: Michael Burawoy, Mau-kuei Chang & Michelle Fei-yu Hsieh, eds., Facing an Unequal World: Challenges for a Global Sociology, Taipeh: Institute of Sociology, Academia Sinica, vol 3., 3-22.
iEs begann in Wien: Hilfe für emigrierte Wissenschaftler/innen, in: Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 21 (3), 213-223.
jSpielregeln der Wahrheitssuche. Bemerkungen über die Rolle von Zeit in den Wissenschaften, in: Montagsakademie, 47-60.
kAuch eine Welt von gestern?, in. Christian Brünner u.a., Hrsg., Festschrift für Manfred Prisching, Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 389-400.
lAnmerkungen zu Max Hallers „Die Leistungen der österreichischen Soziologie. Fakten und Fiktionen“, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35 (3), 88-97.
mDie gerichtliche Verfolgung von Homosexuellen in der Steiermark. Eine Vorbemerkung zu den Beiträgen von Philipp Korom, Joachim Heinzl und Neda Bei, in: Maria Froihofer, Elke Murlasits & Eva Taxacher, Hrsg., L[i]eben und Begehren zwischen Geschlecht und Identität. Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung des Universalmuseum Joanneum, Wien: Löcker Verlag, S. 96f.
nEditorial, in: Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 21 (3), 5-9.
oAlfred Schütz Doppelbesprechung (Philosophisch-phänomenologische Schriften 1 und Alfred Schutz and his intellectual partners), in: Soziologische Revue 33(2): 194-196.
pBekanntes und Neues über die Frankfurter Schule. Sammelbesprechung von M. Boll & R. Gross, Die Frankfurter Schule und Frankfurt; R. Faber & E.-M. Ziege, Das Feld der Frankfurter Kultur- und Sozialwissenschaften vor 1945; R. Faber & E.-M. Ziege, Das Feld der Frankfurter Kultur- und Sozialwissenschaften nach 1945; D. Jenemann, Adorno in America; H. Steinert, Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis; T. Wheatland, The Frankfurt School in Exile; E.-M. Ziege, Antisemitismus und Gesellschaftstheorie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62 (4), 769-773.
qFehlende Transparenz, in: Kleine Zeitung, 6.3., 48.
rEs leben die Verbotsgesetze, in: Kleine Zeitung, 10. 3., 38.
s„Bologna“ made in Austria: Ein Sieg des Raunzertums, in: DER STANDARD, 12. 3., 35.
tWer sich freuen darf, in: Kleine Zeitung, 7. 5., 48.
uRassismus beim Arzt?, in: Kleine Zeitung, 2.6., 54.
vDie Minorität der Schlechtesten, in: Kleine Zeitung, 21.9., 40.
wDemo am Ende – und was kommt danach?, in: DER STANDARD, 24.9., 43.
xProtest in Austria: Between Bologna and the Archaic Mass University, in: Universities in Crisis. Blog of the International Sociological Association, October 3.
yRotstift für Uni-Professoren-Gehälter statt „Strukturbereinigung“ per Rasenmäher, in: DER STANDARD, 16.11., 27.
zBildungskapital, ein Vermögen für die Steuer, in: DER STANDARD, 22.12., 35.

2009

aSoziologie, gem. m. Anthony Giddens und Marianne Egger de Campo, Graz: Nausner & Nausner, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage (989 S.)
bIntellectuals and their Publics: Perspectives from the Social Sciences, ed. with Andreas Hess and E. Stina Lyon, Aldershot: Ashgate (282pp.)
cIntroduction, in: Intellectuals and their Publics: Perspectives from the Social Sciences, ed. with Andreas Hess and E. Stina Lyon, Aldershot: Ashgate, 1-16 (together with A. Hess & E.S. Lyon)
dPsychotherapie in der Wissensgesellschaft, in: Dave J. Karloff, Hermann Papatschy, Walter Pieringer und Brigtte Verlic, Hg., Aufbruch ins Innere. 40 Jahre Integratives Seminar für Psychotherapie in Bad Gleichenberg, Berlin: Pro Business, 249-275.
eReplik zu Uta Gerhardts Rezension der „Transatlantische Bereicherungen“, in: Soziologische Revue 32 (4), 479f.
fPer un profilo prosopografico dei sociologi di lingua tedesca in esilio, in: L’Europa in esilio. La migrazione degli intellettuali verso le Americhe tra le due guerre (=Memoria e Ricerca. Rivista di storia contemporanea, n. 31, maggio-agosto), 81-101.
gAkademische Hilfe, in: Hamid Reza Yousefi & Christiane Dick, Hg., Das Wagnis des Neuen. Kontexte und Restriktionen der Wissenschaft. Festschrift für Klaus Fischer zum 60. Geburtstag, Nordhausen: Traugott Bautz, 313-335.
hArthur gegen Maggie auf Österreichisch, in: DER STANDARD, 12. 3., 27.
iImmer wieder Österreich: Realitätsblindheit als Leitkultur, Weiterwurschteln als Zukunftsvision?, in: DER STANDARD, 24., 25., 26. 10., 39f. (Seite 39) (Seite 40) (Langversion)
jDie blinden Flecken der Audimaxisten, in: DER STANDARD, 19.11., 32.
kEine Amnestie als großzügige Aktion, in: Kleine Zeitung, 5. 12., 50.
lDer große Humplotz-Test für Bildungsreformer, in: DER STANDARD, 22.12., 30.
mMehr Geld hilft nicht, in: Kleine Zeitung, 22.12., 34.
nLanguage, Nation State and Diversity: The Case of Sociology in Europe, in: ISA e-bulletin 13, 126-149.

2008

aDie Soziologie und ihr Publikum, in: Soziale Konstellation und historische Perspektive. Festschrift für M. Rainer Lepsius, hrsg. v. Sigmund Steffen u.a., Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 391-404.
bPaul F. Lazarsfelds Weg vom „distinguished foreigner“ über den „undiserable alien“ zum Professor, in: Wolfgang R. Langebucher, Hg., Paul Felix Lazarsfeld – Leben und Werk. Anstatt einer Biografie, Wien: Braumüller (=Edition Sozialwissenschaften 1), 239-274 (Wiederabdruck von 2004 e).
cC. Calhoun, Sociology in America: A History, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60 (4), 789-792.
dSimon Burtscher, Zuwandern, aufsteigen, dazugehören Etablierungsprozesse von Eingewanderten, Innsbruck: Studienverlag (=transblick 4)
e1000 MigrantInnen am Weg in die Wissensgesellschaft, in: Andreas Brander, Hg., Agenda Wissen. 22 wissenpolitische Positionen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Wissen in der Gesellschaft. Das Fest der 1000, Wien: Knowledge Management Austria, 59-94 (gem. m. Roswitha Baumgartner, Christian Dayé und Matthias Revers)
fInterview: Talking class, in: Austrian Studies Newsletter, vol.20 no 2 (Fall), 6ff.
gInterview: Weniger als sechs Handschläge entfernt, in: DER STANDARD Forschung Spezial, 12. 3., 16.
hDie neue Transparenz, in: DER STANDARD, 13.2., 38.
iNachhilfe für Clinton-Freundinnen, in: DER STANDARD, 4.3., 38.
jEinzug des Neostalinismus in die Alma Mater?, in: DER STANDARD, 11.4., 35.
kUniversitätsreform: Willkommen in Krähwinkel!, in: DER STANDARD, 3.6., 36.
lWarum verfolgen wir US-Vorwahlen?, in: Kleine Zeitung, 14. 2., 48.
mMomentum: Zauberwort für Obama, in: Kleine Zeitung, 21. 2., 70.
nBeweis für politische Talent, in: Kleine Zeitung, 6. 3., 62.
oBewegende Prediger, in: Kleine Zeitung, 10. 4., 64.
pWo Studenten ihre Professoren benoten, in: Kleine Zeitung, 4. 6., 6.
qDie Koalition beim Wort genommen, in: DER STANDARD 29./30. 11., 38.

2007

aTransatlantische Bereicherungen. Die Erfindung der empirischen Sozialforschung, Frankfurt: Suhrkamp (=suhrkamp taschenbuch wissenschaft Bd. 1823) (578 S.)
bPaul F. Lazarsfeld. Empirische Analyse des Handelns. Ausgewählte Schriften, Übersetzt von Hella Beister (hrsg. gem. m. Nico Stehr), Frankfurt: Suhrkamp (=suhrkamp taschenbuch wissenschaft Bd. 1822) (542 S.)
cHans Speier, Die Intellektuellen und die moderne Gesellschaft, hrsg. u. eingl. v. Robert Jackall, Graz-Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 8)
dRobert K. Merton (1910-2003), in: Dirk Kaesler, Hrsg., Klassiker der Soziologie, Band 2, München: Beck 5. Auflage (gem. mit Lewis A. Coser)
eEinleitung: Von Wien nach New York, in: Paul F. Lazarsfeld. Empirische Analyse des Handelns. Ausgewählte Schriften, Frankfurt: Suhrkamp, 7-58 (gem. m. N. Stehr) Ursprüngliche längere Manuskriptversion.
f„Bezrobotni Marienthalu“ z perspektywy dzisiejszej, in: Marie Jahoda, Paul F. Lazarsfeld & Hans Zeisel, Bezrobotni Marienthalu, Prezkład Robert Marszałek, Redakcja naukowa i posłowie Antoni Sulek, Warszawa: Oficyna Naukowa (=Biblioteka Myśli Socjologicznej 4), 9-36 (Übersetzung von 2002 a).
gÜber wissenschaftliche Zusammenarbeit, in: Sprache und Gesellschaft. Gedenkschrift für Hans Georg Zilian, hrsg. v. Josef Hödl, Klaus Posch & Peter Wilhelmer, Wien: Verlag Österreich, 121-131.
hSoziologische Überlegungen zur Meinungsfreiheit heute, in: Konrad Paul Liessmann, Hrsg., Die Freiheit des Denkens, Wien: Zsolnay (= Philosophicum Lech Bd. 10), 245-264.
iThematisierung der Wissenschaftsemigration, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 18 (1), 115- 133.
jU. Gerhardt, Soziologie der Stunde Null, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (1), 163ff.
kG. Sonnert & G. Holton, What Happened to the Children Who Fled Nazi Persecution, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (3), 549ff.
lG. Aly, Volkes Stimme. Skepsis und Führervertrauen im Nationalsozialismus, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (3), 551f.
mGrant contest proves an ill-conceived lottery , in: Times Higher Education Supplement, 7. 9., 14.
nForschungsförderung: Start mit zu hohen Hürden, in: Europäische Rundschau 35 (4): 73-79.
oWem dient der freie Hochschulzugang? in: DER STANDARD 20./21.1., 39.
pErhöht die Studiengebühren, in: Kleine Zeitung, 17.1., 4.
qDie Mär vom Konkurrenzdruck, in: Kleine Zeitung, 21.3., 46.
rWorüber man nicht schweigen darf, in: DER STANDARD, 5. 4., 34.
sDer enteignete Steuerzahler, in: Kleine Zeitung, 5.4., 56.
tVon üblichen Verdächtigen, in: DER STANDARD 18. 4., 38.
uSchiefe Vergleiche, in: Kleine Zeitung, 26.4., 62.
vZweierlei Köpfe, in: Kleine Zeitung, 11.9., 32.
wSoziologen im geistigen Vorruhestand?, in: DER STANDARD, 24.9., 23.
xPolitik am G-Punkt, in: Kleine Zeitung, 10.10., 40.
yKeine Stars für die Grazer Uni, in: Kleine Zeitung, 29.11, 54.

2006

aFinal Report: Analysing and Overcoming the Sociological Fragmentation in Europe (ANOVASOFIE) . Project CIT2-CT-2004-506035. European Commission: DG Research (112 S.)
bProbleme beim Schreiben einer Kollektivbiografie deutschsprachiger Soziologen, in: Eva Buchinger & Ulrike Felt (Hg.), Technik- und Wissenschaftssoziologie in Österreich. Stand und Perspektiven (= Österreichische Zeitschrift für Soziologie. Sonderheft 8), 225-253.
cBruno Bettelheim (1903-1990) und die Konzentrationslager, in: Amalia Barboza & Christoph Henning (Hg.), Deutsch-jüdische Wissenschaftsschicksale. Studien über Identitätskonstruktionen in der Sozialwissenschaft, Bielefeld: Transcript Verlag, 180-231 (gem. m. Albert Müller).
dStreitende Wissenschaften. Formen und Folgen von Kontroversen, in: Streit. Domäne der Kultur, hrsg. v. Irmgard Bohunovsky-Bärnthaler, Klagenfurt: Ritter, 78-88.
eÜber Sammeln und Sammler, in: Dings. Aus den Sammlungen Hofer /Kaplan / Petrowitsch / Strobl / Thümmel / Wolf, hrsg. v. Anita Hofer & Bernhard Wolf, Graz: Luxus Edition, 9-11.
fVorwort, in: Matthias Aberer u.a., Wo bleibt denn heute die Zeitung? Arbeits- und Lebensbedingungen von ZeitungsausträgerInnen, Innsbruck: Studienverlag (=transblick 1)
gDie Aufrechterhaltung der Trägheit, in: DER STANDARD 13./14. 5., 38.
hFernfuchtler, Syndrombastler, Deutungswut, in: DER STANDARD 1.9., 38f.
iLazarsfeld, nachholende Arisierung und Österreich (science.orf)
jPädagogik im Wandel der Zeit? In: Pestalozzi Gymnasium Graz 1906-2006 Festschrift, Graz: BG und BRG Pestalozzistrasse, 36f.
kSire, geben sie Kulturfreiheit!, in: Falter Steiermark, 18. 5.
lSozialwissenschaftliche Kurpfuscher, in: Kleine Zeitung, 25.5., 6.
mWas ist veröffentlichte Meinung?, in: Kleine Zeitung, 9.6., 72.
nScham über die Vergangenheit, in: Kleine Zeitung, 15.8., 56.
oGeneration Praktikum, in: Kleine Zeitung, 8.9. 6.
pDer Spuk des Lagerdenkens, in: Kleine Zeitung, 5.10., 6.

2005

aPaul Michael Neurath, The Society of Terror: Inside the Dachau and Buchenwald Concentration Camp, Boulder: Paradigm (with Nico Stehr) (320 S.)
bAfterword, in: Neurath, The Society of Terror, Boulder: Paradigm, 279-317 (with Albert Müller and Nico Stehr).
cZwischen Nostalgie und Markt, in: Politische Kultur in Österreich 2000 – 2005, hrsg. v. Nikolaus Dimmel & Josef Schmee, Wien: Promedia, 255-262.
dÖsterreichs Wissenschaften in den Augen amerikanischer Besucher, in: Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit 5 (1): 119-134.
eAutrichienne (École), in: Dictionnaire de la pensée sociologique, ed. M. Borlandi, R. Boudon, M. Cherkaoui, B. Valade, Paris: Presse Universitaires de France, 46-48.
fÖsterreichs Unis nach 1945 „selbstprovinzialisiert“ (science.orf)
gR.K. Merton & E. Barber, The Travels and Adventures of Serendipity
R.K. Merton, Mass Persuasion
, in: in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57 (1) 157ff.
hI.L. Horowitz, Tributes, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57 (4), 765f.
iHundert Jahre und kein bißchen glücklich. Das Centennial der American Sociological Association, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57 (4), 773f.
jWas Rothschild nicht sehen will, in: DIE PRESSE spectrum 23.April, iv.
kSchönborn, Kansas und „intelligent design“, in: DER STANDARD 11. 7., 23.
lWiener Wissenschaftskitsch, in: DER STANDARD 27. 9., 31.
mLasst den Irving doch reden!, in: DER STANDARD 23. 11., 31.
nIrving und die Sache mit der Meinungsfreiheit. Christian Fleck antwortet seinen Kritikern, in: DER STANDARD 3./4. 12., 46.
oDer Dummsteller. Eine Replik auf Alfred Noll, in: DIE PRESSE spectrum 24. Dezember, iv.

2004

aPaul Neurath, Die Gesellschaft des Terrors. Innenansichten der KZs Dachau und Buchenwald, Hrsg. v. Christian Fleck und Nico Stehr, Frankfurt: Suhrkamp (461 S.)
b Else Pappenheim, Hölderlin, Feuchtersleben, Freud. Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse, der Psychiatrie und zur Neurologie, hrsg. u. eingl. von Bernhard Handlbauer, Graz-Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 7), (608 S.)
cArisierung der Gebildeten. Vergleich zweier aus Österreich emigrierter Wissenschaftlergruppen im Kontext, in: Friedrich Stadler (Hrsg.) Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die wissenschaftliche und humanistische Lehre, Wien: Springer, 229-254.
dNachwort, Paul Neurath, Die Gesellschaft des Terrors. Innenansichten der KZs Dachau und Buchenwald, Hrsg. v. Christian Fleck und Nico Stehr, Frankfurt: Suhrkamp, 409-461 (gemeinsam mit Albert Müller und Nico Stehr).
ePaul F. Lazarsfelds Weg vom „distinguished foreigner“ über den „undiserable alien“ zum Professor, in: Andreas Balog & Gerald Mozetic, Hrsg., Soziologie in und aus Wien, Frankfurt: Peter Lang, 129-166.
fPaul Felix Lazarsfeld, in: Gisela Riescher, Hg., Politische Theorie der Gegenwart, Stuttgart: Kröner (=Kröners Taschenausgabe Band 343), 275-278.
gMarie Jahoda, in: Uwe Flick, Ernst v. Kardoff, Ines Steinke, eds., A Companion to Qualitative Research, London: Sage, 58-62.
h„Public Sociologies“ 99. Jahrestagung des American Sociological Association, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56 (4) 787-789.
iWładek, Stanley, Alois Hauser und andere. Die Einzelfallstudie in der Soziologie, in: Waltraud Kannonier-Finster, Eine Hitler-Jugend, Innsbruck: Studienverlag (=Tiroler Studien zu Geschichte und Politik, Band 5), 7-15.
jVorwort, in: Sonja Ebner, Drinnen und draußen. Fremdenfeindlichkeit als soziale Praxis der Zugehörigkeit, Graz, Bad Radkersburg: Artikel-VII-Kulturverein und Pavelhaus (=Wissenschaftliche Schriftenreihe des Pavelhauses, Bd. 5), 10-18.
k„In seinem Felde alles Erreichbare zu leisten …“ Zusammensetzung und Karrieren der Dozentenschaft der Karl-Franzens Reichsuniversität Graz, in: Wolfgang Freidl & Werner Sauer, Hrsg. NS-Wissenschaft als Vernichtungsinstrument, Wien: Facultas, 87-111 (Wiederabdruck von 1985 b).
lR. König, Schriften, Bde. 1, 2, 3, 7, 18, 19
R. König, Soziologe und Humanist
, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 29. Jg., H. 3, 81-86.
mM. Krauss, Heimkehr in ein fremdes Land
M. Krauss & H. Sonnabend, Frauen und Migration
, in: Newsletter des AGSÖ 25, 60f.
nK. McRobbie & K. Polanyi Levitt, Karl Polanyi in Vienna,
K. Polanyi, Chronik der großen Transformation
, in: Newsletter des AGSÖ 25, 61f.
oG. Gemelli, American Foundations and Large Scale Research,
G. Gemelli & R. MacLeod, American Foundations in Europe,
R. Siegmund-Schultze, Rockefeller and the Internationalization of Mathematics Between the Two Wars
, in: Newsletter des AGSÖ 25, 62.
pWissenschafter im Schwarzlichtmilieu, in: DER STANDARD 27. 10., 27.
qSchanghai grüßt Gehrers-Dorf, in: DER STANDARD 22. 1., 31.

2003

aRéflexions prosopographiques sur le retour d’exil en Autriche, in: Austriaca, no. 56, 65-74 (deutsche Version).
bWarum es keine Wiener Schule der Soziologie gibt (wohl aber eine Chicagoer), in: Wien und der Wiener Kreis. Orte einer unvollendeten Moderne. Ein Begleitbuch, hrsg., zusammengestellt und verfasst von Volker Thum, unter Mitarbeit von Elisabeth Nemeth, Wien: WUV Facultas, 235-241.
cSoziologie und Exilforschung, in: Evelyn Adunka & Peter Roessler, Hrsg., Die Rezeption des Exils. Geschichte und Perspektiven der österreichischen Exilforschung, Wien: Mandelbaum, 177-186.
dThe Role of Refugee Help Organizations in the Placement of German and Austrian Scholars Abroad, in: Edward Timms & Jon Hughes, eds., Intellectual Migration and Cultural Transformation: Refugees from National Socialism in the English-Speaking World, Wien: Springer (=Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis 12), 21-36.
eKollektivbiographien deutschsprachiger Sozialwissenschaftler, in: Bericht über den 23. Österreichischen Historikertag in Salzburg, Salzburg (=Veröffentlichungen des Verbandes Österreichsicher Historiker und Geschichtsvereine Band 32), 397-405 (gemeinsam mit Werner Reichmann).
fFriedrich/Frederick Hertz (1878-1964). Ein Österreicher im österreichischen und im englischen Exil, in: Ursula Seeber, Hg., Asyl wider Willen. Exil in Österreich 1933 bis 1938, Wien: Löcker, 42-49 (gemeinsam mit Reinhard Müller).
gWandel und Stabilität der ,teutonischen’ Universitäten vor, während und nach den Nazis, in: Mitchell G. Ash, Hg., Hochschulen und Wissenschaften im Nationalsozialismus und danach. Stand der Forschung und Projekte in Österreich, Wien: Institut für Geschichte, Universität Wien, CD-Rom Ausgabe.
hH. Joas, Soziologie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55 (1): 160ff.
iBitte, das wiss. Humankapital hätte da noch eine Frage, …, in: DER STANDARD 30.12., 23.

2002

aIntroduction to the Transaction edition, in: Marie Jahoda, Paul F. Lazarsfeld & Hans Zeisel, Marienthal: The Sociography of an Unemployed Community, New Brunswick: Transaction, vii-xxx.
b‚No Brains, No Initiative, No Collaboration’ – The Austrian Case, in: International Sociology 17 (2): 199-211.
cÖsterreichs Universitäten am Beginn der Zweiten Republik: Entnazifizierung und Nicht-Rückkehr der Vertriebenen (dieser Text wurde ursprünglich für eine scienceexile genannte Internetplattform geschrieben, ist aber dort nicht mehr zugänglich; hier finden Sie die Manuskriptversion)
dSoziologie und Sozialforschung in Österreich vor 1938 (dieser Text wurde ursprünglich für eine scienceexile genannte Internetplattform geschrieben, ist aber dort nicht mehr zugänglich; hier finden Sie die Manuskriptversion)
eMarie Jahoda – Sozialforscherin (dieser Text wurde ursprünglich für eine scienceexile genannte Internetplattform geschrieben, ist aber dort nicht mehr zugänglich; hier finden Sie die Manuskriptversion)
fKurzweil, Edith, geb. Weisz, in: Brigitta Keintzel & Ilse Korotin, Hrsg., Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben – Werk – Wirken, Wien: Böhlau, 426ff.
gMarie Jahoda (1907-2001), in: M. Heidelberger & F. Stadler, eds., History of Philosophy of Science: New Trends and Perspectives (=Vienna Circle Institute Yearbook 9. 2001), Dordrecht: Kluwer, 425-8.
h In memoriam David Riesman, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54 (4): 815f.
i E. Zilsel, The Social Origins of Modern Science, in: M. Heidelberger & F. Stadler, eds., History of Philosophy of Science: New Trends and Perspectives (=Vienna Circle Institute Yearbook 9. 2001), Dordrecht: Kluwer, 396ff.
jKlassiker der Psychologie, hrsg. v. H. E. Lück, R. Miller & G. Sewz-Vossheinrich, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.23, 41.
kE. C. Stiefel & F. Mecklenburg, Deutsche Juristen im amerikanischen Exil, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 23, 41f.
lH. Jansen, Nationalökonomie und Nationalsozialismus, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 23, 42f.
mW. Fritz, Der Kopf des Asiaten Breitner. Politik und Ökonomie im Roten Wien, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 23, 43ff.
nDie Alfred Klahr Gesellschaft und ihr Archiv, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 23, 45f.
oDie Stronach-Uni, in : Der Falter 14, 16.
pUnireform: Vom Schwafeln, vom Schweigen und vom Streiken, in: DER STANDARD 27.4., 31.

2001

aOpportunity Structures for Migrants, in: Essays from the ‘No Happy End’ Workshop , Annendale-on-Hudson: Bard 2001, 15-18.
bEhefrauen, Pharmavertreter und Übererfüller: Eine Verteidigung des Studienabbrechers, in: Elisabeth Printschitz 1952-1993 (= Durch 11), Graz: Grazer Kunstverein, 25-31.
cVerblichene Röte auf grauem Hintergrund: Ein Vierteljahrhundert ÖZS, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26 (2): 64-76.
dÉmigré Social Scientists from Austria: A Prosopography, in: Janusz Mucha et. al., eds., Mirros and Windows: Essays in the History of Sociology, Torun: Nicholas Copernicus University Press, 208-218 (gemeinsam mit Dirk Raith).
eExplaining Austria, in: Society 38 (2): 61-67.
fNachruf auf Marie Jahoda (1907-2001), in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 26 (3): 66-72.
gIn memoriam Marie Jahoda, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53 (3): 609-612.
hMarie Jahoda (1907-2001), in: ASA Footnotes 29 (6): 18.
iZum Ableben von Marie Jahoda, in: Arbeit & Wirtschaft 55. Jg., Heft 6 (Juni), S. 31.
jZum Ableben von Marie Jahoda, in: DER STANDARD , 2.5., S. (wieder abgedruckt in: Newsletter des AGSÖ , Nr. 22,  S. 5f.)
kC. Albrecht u.a., Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik, S.K. Padover, Lügendetektor, M. Parge, Holocaust und autoritärer Charakter, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 21. 34ff.
lK. M. Bolte & F. Neidhardt, Soziologie als Beruf, in: Newsletter des AGSÖ , Nr. 21, 37.
m3 1/2 Versuche, Europas Zukunft in Österreich zur Debatte zu stellen, in: DER STANDARD, 3./4. 3., S. 39.

2000

aGefesselt vom Sozialismus. Der Austromarxist Otto Leichter (1897-1973), Frankfurt: New York: Campus Verlag (= Studien zur Historischen Sozialwissenschaft, Bd. 27), (gemeinsam mit Heinz Berger) (226 S.).
bSoziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag (=Sonderband der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie) (350 S.).
cNina Rubinstein, Die französische Emigration von 1789. Ein Beitrag zur Soziologie der politischen Emigration, hrsg. u. eingel. von Dirk Raith, mit Beiträgen von Hanna Papanek und David Kettler, Graz-Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 6) (252 S.)
dÜber das rasche Veralten soziologischer Texte. Diesmal keine Paraphrasen zum Werk Gunter Falks, in: Daniela Bartens & Klaus Kastberger, Hrsg., Gunter Falk, Graz: Droschl (=Dossier Extra), 217-229.
eDie gescheiterte Gründung eines Zentrums für sozialwissenschaftliche Forschung in den 30er-Jahren in Wien, in: Newsletter des AGSÖ Heft 20, 15-29.
fWie Neues nicht entsteht. Die Gründung des Instituts für höhere Studien in Wien durch Ex-Österreicher und die Ford Foundation, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 11. Jg., H. 1, 129-177.
gLong-term Consequences of Short-Term Fellowships, in: Guiliana Gemelli, ed., The „Unacceptables:“ American Foundations and Refugee Scholars between the Two Wars and after, Bruxelles: P.I.E. – Peter Lang, 51-81.
h„Die Arbeitslosen von Marienthal“ und „The Academic Mind“, in: Dirk Kaesler & Ludgera Vogt, Hrsg., Hauptwerke der Soziologie, Stuttgart: Kröner (=Kröners Taschenausgabe Bd. 396), 221-226 und 234-237.
iAuf der Suche nach Anomalien, Devianz und Anomie in der Soziologie, in: Christian Fleck, Hg., Soziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften , Wiesbaden: Westdeutscher Verlag (=Sonderband der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie), 13-54.
jKarl Mannheim im Mahlstrom: Die Vorlesung von 1930 ein Beitrag zur Gegenwartsdiagnostik?, in: Martin Endress & Ilja Srubar, Hrsg., Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und ergänzende Beiträge, Opladen: Leske + Budrich (= Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996), 241-262.
kFragmentierung, Tribalismus und das Streben der Soziologen nach Statusgewinn, in: Christiane Funken, Hg., Soziologischer Eigensinn. Zur „Disziplinierung“ der Sozialwissenschaften, Opladen: Leske + Budrich, 49-64.
lExplaining Austria – Österreich erklären, in: Sterz Nr. 84, 6-11.
mA. Abbott, Department and Discipline: Chicago Sociology at One Hundred, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52. Jg., S. 827ff.
nG. Oakes & A. J. Vidich, Collaboration, Reputation, and Ethics in American Academic Life: Hans H. Gerth and C. Wright Mills, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52. Jg., S. 825ff.
oR. Blomert, Intellektuelle im Aufbruch, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.20, 42ff.
pD. Kaesler, Hrsg., Klassiker der Soziologie, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.20, 45f.
qM. F. Keen, Stalking the Sociological Imagination, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.20, 44f.
rBiographisches Handbuch der deutschsprachigen wirtschaftswissenschaftlichen Emigration nach 1933, hrsg. v. H. Hagemann & C. -D. Krohn, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.20, 40ff.
sVom Umgang mit „braunen Flecken“ auf roten Westen: „Lernen Sie Geschichte, Herr Vorsitzender!“, in: DER STANDARD, 13. 4., S. 39.
tWas uns fehlt, dafür haben wir noch nicht einmal einen Namen. Zur doppelten Ambivalenz der Soziologie, mit besonderer Berücksichtigung österreichischer Verhältnisse

1999

aAnthony Giddens, Soziologie, Graz, Wien: Nausner & Nausner (gemeinsam mit H.G. Zilian), 2. Auflage.
bRose Laub Coser, Soziale Rollen und soziale Strukturen, hrsg. u. eingel. von Lewis A. Coser, Graz, Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 5).
cFür eine soziologische Geschichte der Soziologie, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 24. Jg., H. 2, S. 52-65.
dDie Österreichische Schule der Nationalökonomie. Texte, hrsg. v. K. R. Leube, Bd. 1: Von Menger bis Mises, Bd. 2: Von Hayek bis White, Bd. 3 The Essence of J. A. Schumpeter. Die wesentlichen Texte, Bd. 4: F. Machlup, Führer durch die Krisenpolitik, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.18, S. 32f.
eN. Anderson, On Hobos and Homelessness, Ch. H. Cooley, On Self and Social Organization, P. A. Sorokin, On the Practice of Sociology, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.18, S. 29ff.
fA. Oberschall, Empirische Sozialforschung in Deutschland 1848-1914, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.18, S. 31f.

1998

aLudwig Biró, Die erste Hälfte meines Lebens. Erinnerungen eines Grazer jüdischen Rechtsanwalts 1900 bis 1940, Graz: Droschl Verlag (367 S.) Nachwort
bKurt Blaukopf, Unterwegs zur Musiksoziologie. Auf der Suche nach Heimat und Standort, kommentiert von Reinhard Müller, Graz, Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 4) (383 S.).
c‚Unzucht wider die Natur.‘ Gerichtliche Verfolgung der „Unzucht mit Personen gleichen Geschlechts“ in Österreich von den 1930er bis zu den 1950er Jahren, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften , 9. Jg., S. 400 – 422 (gemeinsam mit Albert Müller).
dSoziologie, in: Claus-Dieter Krohn u.a., Hrsg., Handbuch der deutschsprachigen Emigration 1933 – 1945, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1998, Sp. 893 – 904.
eDeutschsprachige sozialwissenschaftliche Rockefeller Fellows 1924-1964, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 17, S. 3-10.
fFront-stage and back-stage: The problem of measuring post-Nazi antisemitism in Austria, in: Stein U. Larsen with the assistence of Bernt Hagtvet, Ed., Modern Europa after Fascism 1943-1980s, Boulder: Social Science Monographs, S. 436 – 454 (gemeinsam mit Albert Müller).
gMarie Jahoda (geb. 1907). Lebensnähe der Forschung und Anwendung in der wirklichen Welt, in: Frauen in der Soziologie. Neun Porträts, hrsg. v. Claudia Honegger & Theresa Wobbe, München: C. H. Beck (=Beck’sche Reihe 1198), S. 258 – 286, 326 – 333 und 382 – 387.
hThe choice between market research and sociography, or: What happened to Lazarsfeld in the United States?, in: Jacques Lautman & Bernard-Pierre Lécuyer, eds., Paul Lazarsfeld (1901-1976). La sociologie de Vienne à New York, Paris: Editions L’Harmattan, S. 83 – 119.
iZur deutschsprachigen wirtschaftswissenschaftlichen Emigration nach 1933, hrsg. v. H. Hagemann, C. -D. Krohn, Der Philosophische Ökonom. Zur intellektuellen Biographie Adolph Lowes, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.17, S. 33ff.
jErkenntnisgewinne, Erkenntnisverluste. Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zwischen den 20er und 50er Jahren hrsg. v. K. Acham u.a., in: Newsletter des AGSÖ, Nr.17, S. 29ff.
kM. Pollak, Wien 1900, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.17, S. 31f.
lKäthe Leichter. Leben, Werk und Sterben einer österreichischen Sozialdemokratin, Käthe Leichter zum 100. Geburtstag. Texte zur Frauenpolitik, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.17, S. 38f.
mG. Gemelli, The Ford Foundation and Europe, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.17, S. 32f.
nVerbliebene Unvernunft, in Heureka 2, Wissenschaftsbeilage des Falter, S. 14f.
oHerbeigeredete Wahlmotive, in: DER STANDARD, 9. 2., S. 21.
pUniv. Prof. Dr. Schweineberg, in: Heureka 1, Wissenschaftsbeilage des Falter, S. 14.

1997

aSchumpeter und die Emigranten, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 15, S. 3 – 14.
bBruno Bettelheim and the Concentration Camps, in: Journal of the History of the Behavioral Sciences, Vol. 33, S. 1 – 37 (gemeinsam mit Albert Müller).
cDaten und Quellen, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften , 8. Jg., S. 101 – 126 (gemeinsam mit Albert Müller).
dMarienthal: Die Polizei beobachtet die Sozialforscher, die die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit beobachten, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 3f.
eEinleitende Bemerkungen: Über Marie Jahoda, in: Friedrich Stadler, Hg., Bausteine wissenschaftlicher Weltauffassung. Lecture Series/ Vorträge des Instituts Wiener Kreis, Wien, New York: Springer, S. 35 -39.
fHandbuch des politischen Systems Österreichs. Die Zweite Republik, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 31f.
gDeutsche Biographische Enzyklopädie. Band 6, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 32ff.
hG. L. Price, Eric Voegelin. A Classified Bibliography, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 22.
iF. Stadler, Studien zum Wiener Kreis, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 26f.
jM. Jahoda, „Ich habe die Welt nicht verändert.“ Lebenserinnerungen, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 16, S. 20f.
kM. Jahoda, „Ich habe die Welt nicht verändert.“ Lebenserinnerungen, in: Falter, Nr. 42, Beilage, S. 30.
lR. K. Merton, On Social Structure and Science, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49. Jg. S. 563f.
mC. Klingemann, Soziologie im Dritten Reich, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49. Jg. S. 600ff.
nW.F. Whyte, Die Street Corner Society, W.F. Whyte, Participant Observer. An Autobiography, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie , 49. Jg., 356ff.
oM. Zürcher, Unterbrochene Tradition. Die Anfänge der Soziologie in der Schweiz, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie , 49. Jg., S. 358ff.
pSelbstreinigung durch Streit. Wer soll die Integrität der Wissenschaft kontrollieren?, in: DER STANDARD, 1./2. 3., S. 41.
qZum 90. Geburtstag der Sozialpsychologin Marie Jahoda, in: DER STANDARD, 25./26. 1., S. 10.

1996

aWege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen, Leverkusen: Leske + Budrich (374 S.), Vorwort (S. 7-16).
bElse Frenkel-Brunswik, Studien zur autoritären Persönlichkeit, hrsg. u. eingel. von Dietmar Paier, Graz, Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 3), (328 S.).
cNationalstaatliche Arbeitsmarktpolitik am Ende? Empirische Hinweise zur Arbeitslosigkeit in entwickelten Ländern, in: Rechtsphilosophische Hefte , Bd. 5, S. 9 – 27.
dAutochthone Provinzialisierung. Universität und Wissenschaftspolitik nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 7. Jg., S. 67 – 92.
eEmigration of Social Scientists‘ Schools from Austria, in: Mitchell G. Ash & Alfons Söllner, Eds., Forced Migration and Scientific Change. Emigré German-Speaking Scientists and Scholars after 1933 , Cambridge: Cambridge University Press, S. 198 – 223.
fFordert die Sozialstruktur von Graz „Handlungsbedarf“ heraus?, in: Alfred Stingl & Helmut Konrad, Hrsg., Stadtfinden. Grazer Wege in die Zukunft, Graz: Leykam, S. 100 – 111 (gemeinsam mit Marianne Egger).
gÖsterreicher im Exil – USA 1938-1945. Eine Dokumentation, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 14, S. 38ff.
hP. Wijdeveld, Ludwig Wittgenstein, Architect, R. Streibel (Hg.), Eugenie Schwarzwald und ihr Kreis, Mauerbach Benefit Sale on Behalf of the Federation of Jewish Communities of Austria, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 14, S. 40ff.
iD. Mark (Hg.), Paul Lazarsfelds Wiener RAVAG-Studie 1932. Der Beginn der modernen Rundfunkforschung, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 14, S. 37f.
jF. A. Hayek, Hayek on Hayek. An Autobiographical Dialogue, E. Voegelin, Autobiographische Reflexionen, P. Feyerabend, Zeiterschwendung, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 13, S. 26ff.
kE. Hanisch, Der lange Schatten des Staates. Österreichische Gesellschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert, Handbuch des politischen Systems Österreichs. Erste Republik 1918-1933, hrsg. v. E. Tálos u.a., Österreich 1945-1995, Gesellschaft. Politik. Kultur, hrsg. v. R. Sieder, H. Steinert und E. Tálos, G. Hartmann, Der CV in Österreich. Seine Entstehung, seine Geschichte, seine Bedeutung, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 13, S. 32ff.
lE. C. Hughes, On Work, Race, and the Sociological Imagination, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48. Jg., S. 376ff.
mG. Benetka, Psychologie in Wien, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften , 7. Jg., S. 149ff.
nJahrbuch für Soziologiegeschichte 1991, 1992, 1993, in: Soziologische Revue, 19. Jg., S. 205ff.
oR. K. Merton, Soziologische Theorie und soziale Struktur, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48. Jg., S. 156ff.
pEndbericht über die Mitarbeiterbefragung AMS (Arbeitsmarktservice) Tirol, Graz: Büro für Sozialforschung 38 S. (mimeo).
qEine Verteidigung der Gießkanne. Über „mehr Treffsicherheit“ und andere Floskeln der sozialpolitischen Debatte, in: DER STANDARD, 9. 1., S. 19.

1995

aAnthony Giddens, Soziologie, Graz, Wien: Nausner & Nausner (gemeinsam mit H.G. Zilian), (867 S.).
bEmil Lederer, Der Massenstaat. Gefahren der klassenlosen Gesellschaft , hrsg. u. eingel. von Claus-Dieter Krohn, Graz, Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 2), (214 S.).
cA View from Austria [Beitrag zum Symposium Unified Germany: Stabilizing Influence or Threat?], in: Partisan Review, Vol. 62, S. 559 – 565.
dZum intellektuellen Umfeld der Wiener Jahre von Alfred Schütz, in: Kurt R. Leube & Andreas Pribersky, Hrsg., Krise und Exodus. Österreichische Sozialwissenschaften in Mitteleuropa, Wien: WUV-Universitätsverlag, S. 98 – 116.
eEinleitung, in: Marie Jahoda, Sozialpsychologie der Politik und Kultur. Ausgewählte Schriften, Graz: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 1), S. 7 – 47.
fVorbemerkung zu: Marie Jahoda „Resistance to Pressure for Ideological Compliance“, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 11, S. 3.
gH.-J. Dahms, Positivismusstreit, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 47. Jg., S. 380ff.
hG. S. Edgcomb, From Swastika to Jim Crow: Refugee Scholars at Black Colleges, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 11, S. 29f.
iThe Restauration of Austrian Universities after World War II, Working Papers in Austrian Studies 95-3, Center for Austrian Studies, University of Minnesota, 10 S. (mimeo).
j„Echt Gries“. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung über problematische Erfahrungen im öffentlichen Raum, im Auftrag des „steirischen herbst“ durchgeführt vom Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, Wien und dem Büro für Sozialforschung, Graz. 37 S. (mimeo).

1994

aMarie Jahoda, Sozialpsychologie der Politik und Kultur. Ausgewählte Schriften, hrsg. u. eingel. von Christian Fleck, Graz, Wien: Nausner & Nausner (= Bibliothek sozialwissenschaftlicher Emigranten, Bd. 1), (387 S.).
bContemporary Sociology in Austria, in: Raj P. Mohan & Arthur S. Wilke, eds., International Handbook of Contemporary Developments in Sociology , Westport, Conn.: Greenwood Press, S. 7 – 19.
cKrise, Irritation und ein Vorschlag, daraus Nutzen zu ziehen, in: Gerhard Botz& Gerald Sprengnagel, Hrsg., Kontroversen um Österreichs Zeitgeschichte. Verdrängte Vergangenheit, Österreich-Idenität, Waldheim und die Historiker, Frankfurt/ M., New York: Campus (= Studien zur Historischen Sozialwissenschaft Bd. 13), S. 550 – 556.
dDas Glück in der Moderne, in: Franz Vranitzky, Hg., Themen der Zeit, Wien: Passagen, S. 195 – 212.
eSieg der Offenen Gesellschaft?, in: Martin Seiler & Friedrich Stadler, Hrsg., Heinrich Gomperz, Karl Popper und die österreichische Philosophie. Beiträge zum internationalen Forschungsgespräch des Instituts ‚Wiener Kreis‘ aus Anlaß des 50. Todestages von Heinrich Gomperz (1873-1942) und des 90. Geburtstages von Sir Karl Popper (*1902), 8. bis 9. Oktober 1992 in Wien, Amsterdam, Atlanta: Rodopi (= Studien zur österreichischen Philosophie, Bd. 22), S. 201 – 222.
fAus Österreich emigrierte Sozialwissenschaftler. Überblick und Stand der Forschung, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 17. Jg., S. 1 – 16.
gC. Epstein, A Past Renewed. A Catalog of German-Speaking Refugee Historians in the United States after 1933, in: Newsletter des AGSÖ, Nr.10, S. 43f.
hRefugee Scholars. Conversation with Tess Simpson, edited by Ray M. Cooper, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 10, S. 42f.
iP. F. Lazarsfeld, On Social Research and its Language, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46. Jg., S. 353ff.
jD. L. Sills & R. K. Merton, The Macmillan Book of Social Science Quotations, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie , 46. Jg,. S. 159ff.
kR. Lindner, Die Entdeckung der Stadtkultur, in: Zeitgeschichte, 21. Jg., S. 74ff.

1993

aMarxistische Kausalanalyse und funktionalistische Wissenschaftssoziologie. Ein Fall unterbliebenen Wissenstransfers, in: Rudolf Haller & Friedrich Stadler, Hrsg., Wien – Berlin – Prag. Der Aufstieg der wissenschaftlichen Philosophie. Zentenarien Rudolf Carnap – Hans Reichenbach – Edgar Zilsel, Wien: Hölder-Pichler-Tempsky (= Band 2 der Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis), S. 501 – 524.
bThe Emigration of Social Scientists from Austria, in: Peter Weibel & Friedrich Stadler, eds., Vertreibung der Vernunft. The Cultural Exodus from Austria, Wien: Löcker 1993 (Eine Ausstellung des BMUK unter der Schirmherrschaft der Biennale von Venedig 1993), S. 140 – 152. Second revised and enlarged edition: Vienna, New York: Springer Verlag 1995.
cA Marginal Discipline in the Making: Austrian Sociology in an European Context, in: Birgitta Nedelmann and Piotr Sztompka, eds., Sociology in Europe: In Search of Identity, Berlin, New York: de Gruyter, S. 99 – 118 (gemeinsam mit Helga Nowotny).
dDilettantismus und Verblendung. „Jugendstudie 92“: Fragwürdige Forschungsmethoden, kurzsichtige Reaktionen, in: DER STANDARD, 29. 1., S. 25.

1992

aZum nachnazistischen Antisemitismus in Österreich, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 3. Jg, S. 481 – 514 (gemeinsam mit Albert Müller).
bVom „Neuanfang“ zur Disziplin? Überlegungen zur deutschsprachigen qualitativen Sozialforschung anläßlich einiger neuer Lehrbücher, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie , 44. Jg., S. 747 – 765.
cEine Würdigung Marie Jahodas aus Anlaß ihres 85. Geburtstages, in: Journal für Sozialforschung, 32. Jg., S. 209 – 220.
dLudo M. Hartmann: Der Historiker als „Auch-Soziologe“, in: Wilhelm Filla, Michaela Judy & Ursula Knittler-Lux, Hrsg., Aufklärer und Organisator. Der Wissenschaftler, Volksbildner und Politiker Ludo Moritz Hartmann , Wien: Picus (= Schriftenreihe des Verbandes Wiener Volksbildung Bd. 17) S. 37 – 50.
eWofür auch Franz Honner seinen Arm hingegeben hätte. Über Treue und Scham österreichischer Kommunisten in den fünfziger Jahren, in: Fortschrittliche Wissenschaft, Nr. 35 (=H. 3, Jg. 1992), S. 23 – 29.
fNachruf Michael Pollak, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie , 17. Jg., S. 110 – 114 (gemeinsam mit Albert Müller).
gH. E. Lück u.a., Sozialgeschichte der Psychologie. Eine Einführung, Geschichte der Psychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen, herausgegeben von H. E. Lück u.a., Daten zur Geschichte der deutschen Psychologie, Bd. 1: Psychologische Institute, Fachgesellschaften, Fachzeitschriften und Serien, Biographien, Emigranten 1879 – 1945, hrsg. v. U. Geuter, Bd. 2: Psychologische Dissertationen 1885 – 1967, hrsg. v. U. Geuter, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 6, S. 21ff.
hU. Kuckartz, Textanalysesysteme für die Sozialwissenschaften. Einführung in MAX und TEXTBASE ALPHA MAX Textanalysesystem 3.3, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 17.Jg., S. 100ff.
iH. Münkler, Hrsg., Der Partisan. Theorie, Strategie, Gestalt, in: Zeitgeschichte , 19. Jg., S. 313ff.
jStrafprozesse als Aufklärungsinstrument?, in DER STANDARD, 2./3. 5., S. 23.
kÖsterreich rief sie nie zurück. Marie Jahoda zum 85. Geburtstag, in: DER STANDARD, 1./2. 2., S. 9.

1991

aBibliographia Judaica. Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache, bearbeitet von R. Heuer Österreichisch-jüdisches Geistes- und Kulturleben K. Mühlberger, Dokumentation „Vertriebene Intelligenz 1938“. Der Verlust geistiger und menschlicher Potenz an der Universität Wien von 1938 bis 1945, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 5, S. 20 – 23.
bH. Steinert, Hrsg., Die (mindestens) zwei Sozialwissenschaften in Frankfurt und ihre Geschichte, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 16. Jg., S. 88ff.
cPhantastische Titel, reale Möglichkeiten: Notizen zu einer Uni-Reform „von unten“, in: DER STANDARD, 9. 10., S. 31.

1990

aRund um „Marienthal.“ Von den Anfängen der Soziologie in Österreich bis zu ihrer Vertreibung, Wien: Gesellschaftskritik (= Österreichische Texte zur Gesellschaftskritik Bd. 51), (270 S.).
bDie verborgenen Kosten der Arbeitslosigkeit, Frankfurt/ M.: Anton Hain (= Athenäums Monografien Sozialwissenschaften, Bd. 33), (gemeinsam mit H.G. Zilian, unter Mitarbeit von Josef Hödl und Anton Krickl), (254 S.).
cEmigration und intellektuelle „Ausdünnung“ der Nachkriegssozialdemokratie, in: Rudolf Ardelt & Hans Hautmann, Hrsg., Arbeiterschaft und Nationalsozialismus in Österreich. In memoriam Karl R. Stadler, Wien: Europa 1990, S. 669 – 689.
dVor dem Urlaub. Die intellektuelle Biographie der Wiener Jahre Paul F. Lazarsfelds, in: Wolfgang Langenbucher, Hrsg., Paul F. Lazarsfeld. Die Wiener Tradition der empirischen Sozial- und Kommunikationswissenschaften , München: Ölschläger 1990, S. 49 – 74.
eSozialpolitik und öffentliche Meinung, in: Soziale Sicherheit 2000, Fachtagung veranstaltet vom Sozialpolitischen Arbeitskreis Salzburg, Salzburg: Kammer für Arbeiter und Angestellte, S. 14 – 24.
fMacht ist Wissen. Bemerkungen zu einer Besonderheit der Entwicklung der Soziologie in Österreich, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 15. Jg., S. 50 – 59.
gSoziale Kontrolle der Homosexualität, in: Walter Pieringer & Brigitte Verlic, Hrsg., Sexualität und Erkenntnis, Graz: Leykam, S. 161 – 169.
hArbeit, Arbeitslosigkeit und Phantasie, in: Neuberger Gespräche Arbeit & Phantasie , Wien: Böhlau 1990, S. 51 – 59.
iWas darf der Soziologiehistoriker? Stellungnahme zu Vorbehalten und Einwänden gegen die Sammlung von Daten zur Geschichte der Personalrekutierung in der österreichischen Soziologie, in: Newsletter des AGSÖ , Nr. 4, S. 1ff. (Wiederabdruck: Sociologia Internationalis, Bd. 29, 1991, H.2, S. 235 -242).
jG. Heiß u.a., Hrsg., Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938 – 1945, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften , 1. Jg., S. 139ff..
kWörterbuch der Soziologie, hrsg. von G. Endruweit u. G. Trommsdorff, in: Zeitgeschichte , 18. Jg., S. 105ff.
lDie Hosenträger des Professors, in: Sterz, 52/53, S. 5.

1989

aMarie Jahoda, Arbeitslose bei der Arbeit. Die Nachfolgestudie zu „Marienthal“ aus dem Jahr 1938, Frankfurt/ M., New York: Campus (= Studien zur Historischen Sozialwissenschaft Bd. 11), (140 S.).
b„Class Consciousness“, „Collective Memory“ and „Class Culture“ – Three approaches to the analysis of the working class, in: Birgitta Skarin Frykman & Elisabeth Tegner, es., Working Class Culture. An international symposium, organized by the Museum of Work, Norrköping, and the Dept. of Ethnology, University of Gothenburg, Sept. 1986, Göteborg,S 43 – 58.
cPolitische Emigration und sozialwissenschaftlicher Wissenstransfer. Am Beispiel Marie Jahodas, in: Marie Jahoda, Arbeitslose bei der Arbeit. Die Nachfolgeuntersuchung zu „Marienthal“ aus dem Jahr 1938, Frankfurt/ M., New York: Campus (= Studien zur Historischen Sozialwissenschaft, Bd. 11), S. i – lxxii.
dZwei unbekannte Aufsätze von Paul F. Lazarsfeld. Vorbemerkung zu: „Was erraten wir aus der menschlichen Stimme?“ (1931), in: Newsletter des AGSÖ , Nr.2, S.3f.
eW. Höflechner, Die Baumeister des künftigen Glücks. Fragment einer Geschichte des Hochschulwesens in Österreich vom Ausgang des 19. Jahrhunderts bis in das Jahr 1938, H. Engelbrecht, Geschichte des österreichischen Bildungswesens, Bd. 4 und Bd. 5 Die Universität Göttingen unter dem Nationalsozialismus. Das verdrängte Kapitel ihrer 250jährigen Geschichte, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 3, S. 28ff.
fI. Srubar, Hg., Exil, Wissenschaft, Identität. Die Emigration deutscher Sozialwissenschaftler 1933-1945, in: Newsletter des AGSÖ, Nr. 2, S. 16f.
gRund um „Marienthal“. Untersuchungen über institutionelle und biographische Aspekte der Entwicklung der Soziologie und Sozialforschung in Österreich , Graz (mimeo Habil.schrift).
hDas große Sommertabu, in: Sterz, 48, S. 18f.
iFreunde und Haberer, in: Sterz, 47: Lebenswellen. Ein Biographem. Für Gernot Lauffer.
jWas hat Moral mit Politik zu tun?, in: DER STANDARD, 18. 3., S. 23.

1988

a„Qualität und Quantität“. Zur Praxis der Methoden der Historischen Sozialwissenschaft , Frankfurt/ M., New York: Campus (= Studien zur historischen Sozialwissenschaft, Bd. 10), (gemeinsam mit Gerhard Botz, Albert Müller, Manfred Thaller), (366 S.).
bEinleitende Bemerkungen zur Emigration von Soziologen und Sozialforschern aus Österreich, in: Friedrich Stadler, Hrsg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft (Internationales Symposion 19. bis 23. Oktober 1987 in Wien), Wien: Jugend und Volk, S. 318 – 323.
cMarie Jahoda, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft (Internationales Symposion 19. bis 23. Oktober 1987 in Wien), Wien: Jugend und Volk, S. 345 – 359.
dVertrieben und vergessen. Ein Überblick über die aus Österreich emigrierten Soziologen, in: Josef Langer, Hg., Geschichte der österreichischen Soziologie. Konstituierung, Entwicklung und europäische Bezüge , Wien: Gesellschaftskritik, S. 257 – 278.
eWie aus einem Sozi ein Nazi wurde, in: Helene Maimann, Hg., Die ersten 100 Jahre. Österreichische Sozialdemokratie 1888 – 1988, Wien: Christian Brandstätter, S. 227 – 232.
fSoziologie in Österreich nach 1945, in: Christoph Cobet, Hg., Einführung in Fragen an die Soziologie in Deutschland nach Hitler 1945 – 1950 (= Handbuch der Geistesgeschichte in Deutschland nach Hitler 1945 – 1950, HDG, Reihe Soziologie, Beihefte), Frankfurt/ M.: Christoph Cobet, S. 123 – 147.
gDatengenese als Interpretationsproblem qualitativer Studien, in: Gerhard Botz u.a., Hrsg., „Qualität und Quantität“. Zur Praxis der Methoden der Historischen Sozialwissenschaft, Frankfurt/ M., New York: Campus (= Studien zur historischen Sozialwissenschaft Bd. 10), S. 211 – 238.
hDie verborgenen Kosten der Arbeitslosigkeit in: Aufrisse, 9. Jg., Nr.3, S. 15 – 20. (gemeinsam mit H.G. Zilian).
iSteirische Industriewelt in: Camera Austria, H. 28, S. 5 – 7.

1987

aDer Fall Brandweiner. Universität im Kalten Krieg, Wien: Verlag für Gesellschaftskritik (= Biographische Texte zur Kultur- und Zeitgeschichte Bd. 6), (155 S.).
bSterz Nr. 40: Österreich, (Gastredakteur, gemeinsam mit Gernot Lauffer).
cRückkehr unerwünscht. Der Weg der österreichischen Sozialforschung ins Exil, in: Friedrich Stadler, Hg., Vertriebene Vernunft I. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930 – 1940, Wien: Jugend und Volk, S. 182 – 213.
dSozialwissenschaftler sehen sich selbst. Ergebnisse einer Kurzumfrage zu aktuellen Schwerpunkten und Problemen der Sozialforschung, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 12. Jg., S. 28 – 31.
eAbschied vom homo historicus, in: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst, 42. Jg., S. 126 – 129.
fEduard März (1908 – 1987), in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie , 12. Jg., S. 81 – 84.
gStruktur der Arbeitslosigkeit im Bezirk Leoben. Endbericht, im Auftrag des BMAS. Graz: Büro für Sozialforschung. 211 S. (gemeinsam m. H.G. Zilian, unter Mitarbeit v. J. Hödl u. A. Krickl).
hDer Zeitgeist und das Ende der „historischen Partei“, in: Der Henkel, Sondernummer, S. 2f.
iMit uns zieht keine neue Zeit, in: Der Henkel, Herbst, S. 13 f.
jSchwein gehabt!, in: Sterz, H. 40, S. 18.

1986

aKoralmpartisanen. Über abweichende Karrieren politisch motivierter Widerstandskämpfer , Wien, Köln: Böhlau (= Materialien zur Historischen Sozialwissenschaft, Bd. 4), (319 S.).
bArbeitslos in der Obersteiermark. Impressionen und Vermutungen, in: Wiener Tagebuch , November, S. 11ff.
cMuß Werther zum Therapeuten, weil er „Deep Throat“ sah ?, in: Sprache der Liebe – Literatur als Erotik, hrsg. von Christian Ankowitsch, Graz: steirischer herbst, S. 19 – 22.
dDaheim nein sagen, in: Sterz, H. 39, S.3.
eBeschworener Geist. Verstaatlichte in der Sozialdemokratie, in: Der Falter , Nr. 3, S. 6.

1985

aKorruption. Zur Soziologie nicht immer abweichenden Verhaltens, Königstein: Athenäum, (gemeinsam mit Helmut Kuzmics) (302 S.).
b„In seinem Felde alles Erreichbare zu leisten…“ Zusammensetzung und Karrieren der Dozentenschaft der Karl-Franzens Reichsuniversität Graz, in: Grenzfeste Deutscher Wissenschaft. Über Faschismus und Vergangenheitsbewältigung an der Universität Graz, Wien: Gesellschaftskritik, S. 20 – 47.
cVorwort, zu: Grenzfeste Deutscher Wissenschaft. Über Faschismus und Vergangenheitsbewältigung an der Universität Graz, Wien: Gesellschaftskritik, S. 1 – 4.
dFünf Thesen zu Universität und Vergangenheitsbewältigung (um Anmerkungen erweiterter Text eines Beitrags zur Podiumsdiskussion „Universität und Vergangenheitsbewältigung“ am 17.12.1984 a.d. Universität Graz), in: uni-aktuell. Zeitschrift der Österreichischen Hochschülerschaft an der Universität Graz, Jänner, S. 7 – 10. (Wiederabdruck: Universität und Vergangenheitsbewältigung – am Beispiel der Gedenktafelaffäre 1984, Graz: VSStÖ Edition, S. 53 – 57).
eG. Botz, J. Weidenholzer, Hrsg., Mündliche Geschichte und Arbeiterbewegung, in: Das Argument, Nr. 151, S. 458f.
f„Ein Philosoph kann in seiner Kritik kritisch, aber nicht konkret sein“. Interview mit Svetozar Stojanovic über die Krise des Marxismus, in: Der Falter, Nr. 7, S. 7f.
gSpitze an der Unaussprechlichen, in: Sterz, H. 33, S. 4 f.
hAuf der Suche nach der neuen Heimat, in: Der Henkel, Herbst, S. 14.
iIm braunen Sumpf. Zu Besuch bei einer fossilen Subkultur, in: Der Falter, Nr. 6, S. 14.

1984

aDas Ende als Anfang. Zur Emigration von Steirern 1934 bis 1938, in: Robert Hinteregger u.a., Hrsg., Auf dem Weg in die Freiheit. Anstöße zu einer steirischen Zeitgeschichte, Graz: Leykam, S. 344 – 353.
bÜber den Soziologen als Konstrukteur der Wirklichkeit und den Dichter als relativ neutrale Bezugsperson. Paraphrasen zum Werk Gunter Falks, in: manuskripte , H. 84, S. 8 – 12. Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Gunter Falks, in: ebd. S. 93.
cEthnozentrismus als Strategie und Gegenstand der Sozialwissenschaften, in: Gerhard Frey & Josef Zelger, Hrsg., Der Mensch und die Wissenschaften vom Menschen. Die Beiträge des XII. Deutschen Kongresses für Philosophie in Innsbruck vom 29.9. bis 3.10.1981, Innsbruck: Solaris, Bd. I, S. 403 – 411.
dErforschung verborgener Gesetzmäßigkeiten des soziologischen (Jahr-) Marktes der Eitelkeiten. Ein Zwischenbericht, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 9. Jg., S. 156 – 158.
eDatenschutz – Behinderung der Wissenschaften ?, in: Die Zukunft, H. 6, Juni, S. 28 – 30.
fNachruf Gunter Falk, in: WAS, H. 41, S. 4f.
gK. Acham, Philosophie der Sozialwissenschaften, in: Das Argument Beiheft, S. 144f.
hG. Mozetic, Hg., Austromarxistische Positionen, in: Die Zukunft, H. 11, S. 45.
iBraune Schatten. Uni Graz gedenkt ihrer Opfer von 1934 bis 1955 (!),in: Der Falter , Nr. 24, S. 10. (gemeinsam mit Werner Sauer).
jVolkswirtschaftlicher Schaden. Die umstrittene Uni-Gedenktafel in Graz wurde entfernt, in: Der Falter, Nr. 25, S. 10.
kDie bösen Folgen des Alptraums vom Widerstand, in: Sterz, H. 30, S. 20.
lIm Dunkeln ist gut Munkeln. Zum ideologischen Überbau des ökonomischen Untergrunds, in: Der Falter, Nr. 25, S. 5f.

1983

aEthnozentrismus in der sozialistischen Arbeiterbewegung, Forschungsprojekt des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank, (mit einem Beitrag von H.G. Zilian). 200 S. (mimeo).
bSelbstbild und Fremdbild politisch motivierter Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus – Am Beispiel der Kampfgruppe Steiermark , im Auftrag des BMWF, Projektteam Geschichte der Arbeiterbewegung. 240 S. (mimeo).

1982

aSchwerpunktheft Korruption der „Kriminalsoziologischen Bibliographie“ Heft 34. (gemeinsam mit Helmut Kuzmics), (122 S.).
bSozialwissenschaften und Korruption. Notizen und Kommentare aus Anlaß einer Neuerscheinung, in: Kriminalsoziologische Bibliographie, 9. Jg., H. 34, S. 63 – 77.
cSpezialbibliographie Korruption, in: Kriminalsoziologische Bibliographie, 9. Jg., H. 34, S. 98 – 121.
dÜber Leben im Obdachlosenasyl, in: Sterz, H. 23, S. 8 – 11, (mit Fotos von Manfred Willmann).

1981

aGeschlossene Literaturgesellschaft. Über einige Bedingungen, die die Belanglosigkeit der Literatur hervorrufen, in: Harald Seuter, Hg., Die Feder, ein Schwert ? Literatur und Politik in Österreich, Graz: Leykam, S. 136 – 146.
bSammelbesprechung zum Thema Macht und Aggression, in: Sterz, H. 18, S. 20ff.
cU. Jaeggi & A. Honneth, Hrsg., Theorien des Historischen Materialismus, in: Conceptus, H. 35/36, S. 226ff.
dCh. Helberger, Marxismus als Methode, in: Conceptus, H. 35/36, S. 231ff.
eDie Zukunft des Partisanen, in: Sterz, H. 15, S. 39.

1980

aWas brauch ma des ? – Einige Betrachtungen zur Abschaffung der Soziologie, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 5. Jg., S. 107 – 117.
bCh. Benard & E. Schlaffer, Der Mann auf der Straße, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 5. Jg., S. 140ff.

1979

aDer prominente Überbau. Studien zur Sozialisationstheorie und Evolutionstheorie von Jürgen Habermas, Phil. Diss. Geisteswissenschaftliche Fakultät Univ. Graz. 207 S. (mimeo).
bCh. Levinson, Wodka-Cola. Über wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ost und West, in: Die Zukunft, H. 5, S. 46f.

1978

aV. M. Bader u.a., Einführung in die Gesellschaftstheorie, in: Das Argument, Nr. 110, S. 596f.
BWege und Irrwege zum Sozialismus, in: Die Zukunft, H. 5, S. 32 ff.

1977

Drei Parteivorsitzende diskutieren. Bemerkungen zu einem sozialdemokratischen Theoriebeitrag, in: Die Zukunft, H. 1, S. 42 ff.

1974

aRedaktion und Vorworte zu: Hochschule und Gesellschaft. Arbeitsmaterialien , 1. Teil: September 1974 (100 S.); 2. Teil: Dezember 1974 (170 S.); 3. Teil: Jänner 1975 (80 S.), Graz: Österreichische Hochschülerschaft an der Universität Graz, (gemeinsam mit Werner Sauer), (350 S.).
bArchiv für die Geschichte des Sozialismus und der Arbeiterbewegung. hrsg. v. Carl Grünberg, Indexband, in: Conceptus, H. 25, S. 115 ff. (gemeinsam mit Gerald Mozetic).